Herzlich Willkommen in der Kirchengemeinde Gochsen

 
 
 
 

Um 19.30 Uhr im Gemeindehaus(-Garten)

„A 81. Das gute Wort am Telefon“ ist unser neuestes Angebot in Corona-Zeiten.

Am 8.1.2021 wurde diese Telefonandacht eingerichtet. Daher der Name. Mit den wöchentlich wechselnden Kurzandachten sollen auch die Menschen erreicht werden, die an den übrigen Gottesdiensten unserer Gemeinde nicht teilnehmen können.

„Niemand soll abgehängt werden.“ Dieser Satz bleibt für uns Leitlinie in Corona-Zeiten. A81 ist ab sofort ein wichtiges Puzzlestück dazu.

 

Ihre Kirchengemeinde Gochsen.

Vom 13. bis 20. Juni ist die diesjährige „Woche der Diakonie“. „Dranbleiben“ heißt das Motto dieser großen Spendenaktion. „Dranbleiben an den Menschen bei uns in den Gemeinden im Kirchenbezirk Weinsberg-Neuenstadt - das ist auch unser Motto in den Bezirksstellen und den anderen diakonischen Diensten und Einrichtungen vor Ort. Das erfordert ein offenes Ohr, um zu hören, worin die Nöte und die Bedarfe der Menschen bestehen. Nur durch diese Offenheit schaffen wir es in dieser besonderen Zeit unserem Auftrag im Sinne der christlichen Nächstenliebe nachzukommen!“ beschreibt André Sommer, der Leiter der Diakonischen Bezirksstelle in Neuenstadt die aktuelle Situation bei der Diakonie.

Während der Corona-Pandemie bringen die Ratsuchenden ganz neue Themen mit in die diakonischen Beratungsstellen. Ein Beispiel: Wie soll mein Kind am Onlineunterricht teilnehmen, wenn weder Internet noch die technische Ausstattung vorhanden ist? Andere Themen bestanden schon vor Corona und drängen nun mehr denn je: Wie finde ich eine bezahlbare Wohnung oder wie komme ich mit den Leistungen des Jobcenters einigermaßen über die Runden? Egal ob neue oder alte Themen. Das Motto der Stunde für die Diakonie heißt: Dranbleiben!

Spendenkonto für die Woche der Diakonie:

Diakonische Bezirksstelle

Volksbank Möckmühl - Neuenstadt eG

IBAN: DE61 6209 1600 0170 9480 05;

Verwendungszweck: WdD21

Weiterhin ist das Opfer in den Gottesdiensten am 20. Juni für die Arbeit der Diakonie in Württemberg bestimmt, auch Online-Spenden sind möglich: www.diakonie-wuerttemberg.de/aktionen-spenden/woche-der-diakonie

Auch in der Zeit, in welcher das Corona-Virus unsere Welt lahmlegt, ist der AKL für Menschen in schweren Krisen erreichbar und Beratung ist möglich. Sie erreichen uns telefonisch unter der Rufnummer (07131)  16 42 51

Montag, Dienstag und Freitag:   10-12 Uhr
Mittwoch:      15-17 Uhr
Donnerstag:  16-18 Uhr

Unsere Adresse:

Arbeitskreis Leben Heilbronn e.V.
Bahnhofstr. 13 / Heinrich Fries Haus 3. Stock
74072 Heilbronn

https://www.ak-leben.de/beratungsstellen/akl-heilbronn.html

Gerne können Sie sich auf unseren SIGNAL- und/oder THREEMA-Erinnerungs-Verteiler setzen lassen. Sie erhalten dann zu unseren Video-Veröffentlichungen eine Nachricht.

Gerne per Nachricht mit eigener Nummer an 01522-1611481.

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer unseres Senioren-Nachmittags (und darüber hinaus),


inzwischen ist es ein gutes Dreivierteljahr her, dass wir uns unter normalen Umständen beim Senioren-Nachmittag treffen konnten. Seitdem hat sich das Leben von Grund auf verändert. Die Treffen im Gemeindehaus mussten - unter viel Bedauern auch meinerseits - nach und nach abgesagt werden. Immer wieder haben wir überlegt, ob wir die Treffen doch irgendwie stattfinden lassen können. Aber in Absprache mit den Verantwortlichen haben wir uns dagegen entscheiden müssen. Und so ist auch hier die Begegnung zu einem Stillstand gekommen. So wie an vielen Orten. Uns alle- und Sie ganz besonders - hat diese Pandemie von Nachbarn und Bekannten isoliert, anfangs sogar von der eigenen Familie.
Wir wollen beieinander bleiben
In der Folge haben sich in der Gesellschaft viele Dinge in den Raum des Internets entwickelt. So ist es für viele Menschen selbstverständlich geworden, mit anderen Menschen am Computer zu telefonieren, sich sogar zu sehen. Schüler haben wochenlang Unterricht am PC ausprobiert. Und viele Arbeitnehmer arbeiten in diesen Tag von daheim.
Und doch: In diesen Zeiten merken wir erst recht, wie wichtig persönliche Begegnungen im richtigen Leben sind. Da gibt es kleine Gespräche über gerade Erlebtes, ein kurzes Schwätzle auf der Straße oder eine Begegnung beim Discher. Solche Begegnungen brauchen wir alle. Und jetzt sogar noch dringender. Ich merke, wie die Sehnsucht danach bei vielen wächst.
Dadurch fühlen wir Zusammenhalt und Ermutigung, Beteiligung und Leben.
Deshalb ist die Idee geboren, Menschen wie Sie in Gochsen regelmäßig zu besuchen. Wir möchten Ihnen gerne einen Gruß der Gemeinde samt Andacht vorbeibringen. Denn nicht jeder von Ihnen hat Zugang zum Internet oder kann Fernsehgottesdienste ansehen. Und es ist gut für uns und für Sie zusehen:
Wir wollen beieinander bleiben!
An diesem Wochenende soll der Anfang gemacht werden. Wir beginnen mit den Teilnehmern vom Senioren-Nachmittag. Wir erweitern diesen Kreis aber gerne, wenn weitere Menschen Interesse haben.
Empfehlen Sie diese Idee gerne weiter, und nennen Sie uns gerne weitere Personen,Tel. 07139/1366 oder Mail an pfarramt.gochsendontospamme@gowaway.elkw.de.
Es werden Besuche an der Haustür sein. Ein Gespräch an der Gartenpforte oder am Gartenzaun. Um hier auch Vorsicht walten zu lassen.
Denn wir möchten, dass in diesen Zeiten niemand abgehängt wird. Und dass auch geistlich niemand auf der Strecke bleibt.
Wir freuen uns, dass Sie dazugehören.


Ihre Evangelische Kirchengemeinde Gochsen
A. Niepagen, Pfarrer i. A.

Meldungen aus der Landeskirche

  • 14.06.21 | Traugottesdienste - was schon geht

    Sinkende Inzidenz-Werte machen auch Paaren Mut, die kirchlich heiraten möchten und ihre Trauung vielleicht schon mehrfach verschoben haben. Hier finden Sie die wichtigsten Regeln, nach denen sich Traugottesdienste in der Landeskirche aktuell richten.

    Mehr

  • 12.06.21 | „Posaunentag im Land“

    Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (ejw) lädt am 4. Juli die rund 680 Posaunenchöre in Württemberg ein, in ihren Gemeinden den „Posaunentag im Land“ zu feiern. Eine Serenade und ein Gottesdienst werden live aus Ulm übertragen.

    Mehr

  • 10.06.21 | „Wir haben einen weiten Weg vor uns“

    Aus Anlass der Kundgebung gegen Antisemitismus am 11. Juni in Ulm erklärt Prälatin Gabriele Wulz im Interview, wie sie selbst antijüdische Haltungen im Alltag und in der kirchliche Arbeit erlebt und was Kirche und Gemeinden dagegen tun können.

    Mehr